UMBAU SCHLOSS EINHORN

Aus der historischen Scheune wird ein Kulturzentrum, welche ein neues Kleid aus aufgefächerten Lamellen erhält. Die denkmalgeschützte Konsistenz ist klar von neuen Elementen unterscheidbar. Im massiven Teil entstehen AirBnb und private Nutzungen.

Vorhaben
Ziel ist es, aus dem Schloss zum Einhorn einen Ort der Begegnung zu machen, wo Menschen und Kultur auf einander treffen. Es soll eine Oase der Menschlichkeit sein, die es den Menschen ermöglichen wird, wieder Halt, Vertrauen und Sicherheit zu finden. Aus der Scheune und dem ehemaligen Stall wird eine Eventfläche entstehen, die für verschiedene kulturelle private und kommunale Veranstaltungen Platz bietet, wie z. B. Konzerte, Lesungen, Vorträge, Musikunterricht, Musik-Meisterkurse oder Ausstellungen. Verschiedene Räumlichkeiten im Schloss zum Einhorn können für Feiern, Weiterbildungen, Seminare und Klausuren, sowie Sitzungen gemietet werden. Der dazugehörige Garten bietet Freiraum, lädt ein zum Verweilen und die Natur wird so zur Quelle des Lebens. Eine Küche, die unter der Eventfläche geplant ist, wird die kulinarischen Wünsche erfüllen und die Sinne verwöhnen. Das Schloss zum Einhorn war einstmals eine Taverne, das bestehende Tavernen-Recht möchten wir somit weiterführen. Des Weiteren sind im
Obergeschoss des Wohnbereiches Gästezimmer vorgesehen, die entsprechend der Geschichte des Hauses liebevoll eingerichtet werden und die Raum für Wohlbefinden und Rückzug bieten. Im Erdgeschoss sind die Praxisräumlichkeiten geplant – in der Begegnungszone vom Ökonomieteil wird der Geschenke-Deko- und Einrichtungsladen sein zuhause finden. Das Schloss zum Einhorn soll ein Ort der Lebendigkeit sein, wo sich Menschen ihren Bedürfnissen entsprechend wohl fühlen können.

Scheune
Die ursprüngliche Konsistenz und das Volumen der Scheune soll weitmöglichst erhalten bleiben. Änderungen werden vorgenommen wenn sie den Innen- und / oder Aussenräumen einen Mehrwert geben.
Die Scheune erhält neues Kleid aus aufgefächerten Lamellen. Diese verschaffen dem Innenraum einen besseren Bezug zum Aussenraum und mehr natürliches Licht. In der Nacht zeichnen sich die Lamellen als Lichtspiele im der Umgebung ab.
Die Innenräume sind transparent gehalten und nehmen das Thema der Lamellen auf. Alle neuen Holzelemente setzen sich durch Helligkeit und Leichtigkeit von den schweren, dunklen Balken ab. Die einladende Treppe nimmt Bezug auf die vertikalen Holzlamellen der Fassade und führt den Besucher in den Saal, sowie die Bed & Breakfast Räumlichkeiten.

Durch das grosse Einganstor der Scheune zieht es den Besucher zu erst ins Schlosslädeli. Von dort aus gelangt er weiter ins Barock Café oder über die Treppenanlage in den Saal und Bed & Breakfast Räumlichkeiten.
Das Untergeschoss ist funktional und effizient gehalten. Es ist mit WC-Anlagen, einer Künstlergarderobe, Lagerräumen und der Technik ausgestattet.

Massiver Teil
Die Fassade wird erhalten. Der Dachstock erhält 2 Dachlukarnen. Die Formgebung lehnt sich an die alten konischen Fensterleibungen im Inneren des Gebäudes an und spiegelt diese in einer modernen Form Aussen ab. So wirken die Dachaufbauten zurückhaltend und sind trotzdem als moderne Elemente abzulesen. Zusätzlich unterstützen sie den herrschaftlichen Charakter des Gebäudes. Die Fluchten werden aus den beiden unteren Fenstern übernommen.

Umgebung
Die alte Eiche und der Park bieten malerische Verweilmöglichkeiten auf dem Schlossgelände. Von der im Südwesten liegenden Holzterrasse aus geniesst man den Blick in die Umgebung. Das liebevoll gestaltete Stück Natur ladet zu erholsamen Spaziergängen ein. Auf dem Grundstück befinden sich 7 Parkplätze und weitere Abstellmöglichkeiten in der nahen Umgebung.

Art: Ausbau Scheune, Umbau massiver Teil
Phasen: Vorstudie
Jahr: 2020 – 2022
Auftraggeber: Kulturverein Schloss zum Einhorn
Form: Freelancer für H3 Architekten